unsere Lehrlinge 2016 – Bericht nach 9 Monaten Ausbildungszeit

Die Eku Lehrlinge 2016

Unsere Lehrlinge dieses Jahr sind super, da kann man nix anderes sagen. Obwohl die meisten Schwierigkeiten mit der englischen Sprache haben, macht mir der Unterricht mit Ihnen total Spaß. Da überlege ich mir dann auch immer gerne extra Sachen die den Unterricht interessanter machen.

no3_berlin-beim-basteln-mit-schnurno4_bilderrahmendekorationsideen-1Ganz toll finden die Jungs YouTube Videos zu aktuellen Unterrichtsthemen, wie z.B. Bäume fällen, wie ein Sägewerk funktioniert, wie man ein Fass baut oder wie Papier hergestellt wird. In den letzten Wochen haben wir aber unsere eigenen Köpfe angestrengt und verschiedene Materialien, Formen und Methoden zur originellen Bilderrahmen Dekoration ausgedacht und ausprobieren.

 

no1_der-garten-man-sieht-wie-trocken-es-istDer Gemüsegarten
ist mit der neuen Methode „Jeder hat 2 eigene Beete“ auch gut am laufen, das Foto zeigt wie trocken es dieses Jahr ist.

 

 

 

 

 

 

no2_das-klassenzimmer-mit-selbstgebauten-schultischenAuch John hat sich mit seinen Aktivitäten mit den Lehrlingen mächtig ins Zeug gelegt.
Das zweite Werkstatttor wurde im Mai eingebaut.
Danach haben sie zusammen neue Tische für das Klassenzimmer gebaut, Metallgestelle geschweißt und Platten geschreinert.

 

 

 

 

 

Im Juli waren Mishack, John,und die Lehrlinge Nkosi und Legal auf „Spezialmission Schulgeld“ in Lupane.  Die Familie von Nkosi rief an und sagte uns, dass die Kuh abholbereit sei. (sprich: Schulgeld im Wert von 400 USD) Da man Mishack und John wie fast alle Männer in Zim mit dem Thema Kuh-Angelegenheiten“  immer interessieren kann, übernahmen sie den „Fall“.  Es wurden verschiedene andere „Käufer“ gefunden, die Fleisch im Gegenwert von USD 200 abnahmen. Dann fuhren die 4 mit Kühltruhen bepackt nach Lupane wo sie von Nkosis‘ Familie herzlich in Empfang genommen wurden. Speziell die „Gogo“ (Großmutter) war so dankbar, dass ihr Nkosi bei uns eine Schreinerausbildung macht und sie weinte viele Freudentränen. Nun kamen Legals‘ Kenntnisse im Kuhschlachten und abhäuten (wofür er eine offizielle Lizenz hat) zum Zuge. Alles wurde mit Hilfe von Freunden und Nachbarn erledigt. Zum Abendessen gab es dann Sadza mit Leckereien die zu jeder Schlachtung dazu gehören. Um 9 Uhr abends begann bepackt mit Fleisch die Rückfahrt nach Bulawayo. Gründe für die Nacht und Nebel Aktion: Die Kühle der Nacht ausnutzen, und den Polizei Straßensperren von tagsüber entgehen. Am folgenden Morgen wurden die Groben Teile von einem Metzger per Bandsäge zerteilt, John und Mishack packten alles in 2 kg Portionen, verteilten, die „Ware“ und für die nächsten 2 ½ Monate war unsere Gefriertruhe mit „Nyama“ gefüllt.

Vor den August Sommerferien fragte ich die Jungs was ihnen bislang an der Ausbildung besonders gefallen hat. Prince meinte: Er hätte es sich nie vorstellen können, dass man Reis in einer Kochkiste zubereiten kann. Einfach 1 Tasse Reis pro 2 Tassen Wasser mit etwas Salz zum kochen bringen und dann in eine mit Decken ausgestopften Kiste stellen. Nach 30 Minuten ist der Reis perfekt weich und nie angebrannt. Prince sagte, dass er diese Methode zu Hause demonstrieren will. Zum Thema was man an der Ausbildung verbessern könnte kam der Vorschlag, dass sie als Hausaufgaben nicht so viel aus Büchern abschreiben wollen, lieber zusammen im Unterricht durchlesen und dann besprechen – fanden wir berechtigt, obwohl wir mit „Englisch lesen und abschreiben“ mit ehemaligen Lehrlingen ganz gute Erfahrungen gemacht haben.

Jede Gruppe ist anders und uns gefällt es, dass die so Jungs offen sind und Vorschläge machen. Im Gegenzug machen sie alle anfallenden Arbeiten willig mit auch wenn es darum geht für die Außen-Toiletten und Duschen eine neue 4 mal 3 mal 2 Meter tiefe Klärgrube zu graben…………manch ein Lehrling musste in der Vergangenheit ein Loch als Strafarbeiten graben,  für die derzeitige Gruppe gibt es manchmal ein Bombole als Belohnung.

Okt.2016 Helga Landsmann



Azubi Nkosikhona Mahlangu

Nkosi painting a drafts board
Nkosi bemalt ein Schachbrett

Nkosikhona Mahlangu kommt wie Godknows Moyo und Legal Maseko aus dem Lupane Distrikt.

Nkosi ist ein Einzelkind und wohnt bei seiner Stiefmutter. Sie betreiben eine Landwirtschaft mit Hühnern, Ziegen und ein paar Kühen. Angebaut werden hauptsächlich Mais, Wassermelonen, „amajodo“ gelbe Melonen, und Weizen.

Allerdings hat Nkosi immer schon gerne mit Holz gearbeitet – im Lupane Distrikt gibt es ausgedehnte Teakwälder. Mit einfachsten Werkzeugen (einer Säge und einer „isancele“ auf Deutsch „Dechsel“ – siehe Bild) stellte er Sitzbänke her. Das erfordert viel Geduld und ein gutes Augenmaß, was ihm in der Ausbildung jetzt schon zu Gute kommt.

Nkosi ist 22 Jahre alt und hat die Sekundärschule bis zur „Form 2“ (9 Klasse besucht) Für den O‘Level Abschluss in „Form 4“ hat das Geld nicht gereicht, aber er will den Abschluss auf jeden Fall nachholen, wenn er als Schreiner sein eigenes Geld verdient. Nkosi will seine Werkstatt in Lupane eröffnen, denn dort brauchen die Leute Betten, Tische und Schraenke.

Auf die Frage wie er sich in Ekuthuleni eingewöhnt hat, meinte er, es sei schon eine Umstellung auf einmal so viele „Brüder“ zu haben, aber er tauscht sich gerne mit den anderen Lehrlingen aus. Er findet den Theorieunterricht sowie die praktischen Unterrichtseinheiten in der Werkstatt sehr interessant. Mit dem Solarkocher hat er schon experimentiert, aber so richtig weich sind seine Bohnen nicht geworden. Das nächste mal will er sonniges Wetter abwarten, die Bohnen vorab einweichen, dann gibt es Bohnen zum Abendessen.

 


Azubi No.1 – Godknows Moyo

Godknows Moyo

Godknows Moyo (Moyo heißt übersetzt: Herz) ist 19 Jahre alt und hat schon in sehr jungen Jahren beide Eltern verloren. Er kommt aus dem Lupane Distrikt ca 200 km nordwestlich von Bulawayo entfernt. (Siehe Karte)

Er, sein 1 Jahr älterer Bruder, Fortunate und seine 1 Jahr jüngere Schwester, Talent, wurden von der Großmutter aufgezogen. Alle Kinder konnten nur die Grundschule besuchen, weil die Großmutter, die eine kleine Landwirtschaft zur Eigenversorgung betreibt, das Schulgeld für die weiterführende Sekundarschule nicht aufbringen konnte.

In den 6 Jahren seit Godknows die Schule verlassen hat, half er meistens bei einem Onkel im Garten, außerdem stellte er Ziegelsteine von Hand her. Dazu wird eine bestimmte Lehmsorte die meistens an Flussufern vorkommt, mit Sand und Wasser vermischt. Diese Mischung wird dann in eine Form gepresst und die Ziegel in der Sonne getrocknet. Wenn genügend Ziegel vorhanden sind (ca. 800 bis 1000), werden sie rund um eine Vertiefung im Boden aufgeschichtet. Von außen wird der “Ziegelbau” mit Lehm verschmiert und die Ziegel durch ein Feuer in der Vertiefung über mehrere Tage gebrannt. Das Feuer muss ständig überwacht werden und deshalb schläft der Hersteller direkt “auf der Baustelle”.

Godknows hat sich in Ekuthuleni schnell eingefunden und kommt gut mit den anderen Lehrlingen aus. Sein gesprochenes und geschriebenes English ist sehr schlecht, aber er versteht fast alles. Er geht gerne in die Kirche und sein Hobby ist Fußball.

Die Frage was denn die Eindrücke nach den ersten 3 Wochen seiner Lehrzeit bei Ekuthuleni seien, beantwortet er folgendermaßen: Er kennt schon alle Werkzeuge in der Werkzeugkiste: das sind ganz schön viele! Außerdem kann er jetzt Reis in einer Kochkiste kochen, dass das funktioniert, hätte er sich vorher nie vorstellen können.