Azubis 2018 – Nqo

Mein Name ist Nqobizitha und ich bin 21 Jahre alt. Meine Freunde nennen mich Nqo (das Q wird als Klick in der Backe ausgesprochen) und meine Muttersprache ist Ndebele.

Ich komme aus Bulawayo, wo ich mit meiner Großmutter und älteren Geschwistern im Township Emangwini wohne. Die weiterführende Schule habe ich bis Form 4 besucht aber nur 2 Fächer der O’Levels bestanden.

Nach der Schule habe ich eine Weile als Goldgräber gearbeitet. 

Im Bild arbeite ich mit einem Winkelschleifer an einem Metallgestell für eine Bank mit einer Sitzfläche aus Holz. Die Ausbildung macht mir Spaß, weil sie sehr abwechslungsreich ist. 


Azubis 2018 – Nkosi

Mein Name ist Nkosimandla und ich bin 19 Jahre alt. Ich komme aus Warringham, ganz in der Nähe von Ekuthuleni in Gumtree. Meine Eltern bearbeiten ein kleines Stück Land zur Selbstversorgung. Meine beiden jüngeren Geschwister sind noch in der Schule. Ich musste die Schule nach der Form 3 wegen Geldmangel abbrechen. 

Die Ausbildung zum Schreiner macht mir Spaß, weil sie sehr vielseitig ist.

Im Bild streiche ich das Haus, in dem ich zusammen mit den anderen Lehrlingen während unserer Ausbildung wohne. Meine Lieblingssportart ist Baseball.


Azubis 2018 – Michael Kamusasa

Mein Name ist Michael Kamusasa und ich bin 21 Jahre alt. Mein Heimat Dorf heißt Mawoyo und liegt im Nordosten Zimbabwes in der Manicaland Provinz. Dort bin ich mit meinen Eltern und meiner zwei Jahre älteren Schwester aufgewachsen und zur Schule gegangen.
Meine Hobbies sind Fußball und Basketball.

Von Ekuthuleni habe ich von einem Nachbarn erfahren, der selbst vor ein paar Jahren die Schreiner Ausbildung dort absolviert hat und nun als selbstständiger Schreiner arbeitet. Wenn ich Ende des Jahres mit der Ausbildung fertig bin, plane ich mich ebenfalls selbstständig zu machen.

Im Bild arbeite ich an einem Dachstuhl aus Eukalyptus Pfählen und Verstrebungen aus Fichtenholz. 


Zimbabwe – Facts & Figures

Das heutige Zimbabwe wurde seit 1890 hauptsächlich von Engländern besiedelt und wurde 1923 eine selbstverwaltete englische Kolonie (Süd-Rhodesien). Nach einem langen Bürgerkrieg in den 1970-er Jahren wurde das Land 1980 unabhängig.

Die Hauptstadt Zimbabwes ist Harare und hat ca. 2 Millionen Einwohner. Die zweitgrößte Stadt ist Bulwayo und ist mit ca. 1 Million Einwohnern nur gut halb so groß.

Die Nachbarländer sind:
im Norden: Zambia, im Osten: Mozambique,
im Süden: Südafrika und im Westen: Botswana.

Zimbabwe hat insgesamt rund 12 Millionen Einwohner. Die meisten Menschen leben in ländlichen Gebieten und betreiben hauptsächlich Ackerbau und Viehzucht. Ungefähr weitere ca. 4 Millionen Zimbabwer sind aus wirtschaftlichen Gründen in den letzten 20 Jahren ins Ausland abgewandert, insbesondere nach Südafrika und Botswana. Da es meist junge Männer im Alter von 20 bis 40 sind, die dort Arbeit suchen und finden, fehlt es im Land an Arbeitskräften und es sind oft die Frauen, die alleine die Feldarbeit leisten und die Familien durchbringen müssen. 


Azubis 2018 – Alan Chiunye

Mein Name ist Alan Chiunye. Ich bin 19 Jahre alt und wuchs als einziger Sohn meiner Eltern auf. Meine Muttersprache ist Shona, da ich aus der Nähe von Harare komme. Für die Großeltern beider Seiten bin ich ebenfalls der einzige Enkel. (Anmerkung: Diese Tatsache ist nach wie vor für Zimbabwische Verhältnisse sehr ungewöhnlich)

Fußball und Tennis sind meine Lieblings Sportarten. Zusammen mit meinem Vater und Cousins habe ich früher jeden Samstag „Big Ten Football“ im Fernsehen angeschaut. Danach sind wir dann raus gegangen und haben selbst gespielt. Seitdem bin ich begeisterter Fußball-Fan.

Meine Eltern und der Rest der Familie hatten während meiner Schulzeit sehr hohe Erwartungen an mich. Um mich voll auf die Hauptfächer konzentrieren zu können, musste ich leider nach und nach Nebenfächer wie Musik und Werken abwählen.

Da ich bislang meist mit Erwachsenen zu tun hatte, war es manchmal ungewohnt mit Leuten meines Alters um zu gehen. Es ist toll bei Ekuthuleni nun mit den Jungs  zusammen zu arbeiten und sogar für die gesamte Mannschaft zu kochen. Viele Leute unterstützen mich in meiner Ausbildung und deshalb versuche ich in Allem das Beste zu geben.

Seit Beginn der Ausbildung Anfang 2018 habe ich das hobeln von Hand, die richtige Verwendung einer Bohrmaschine und sogar Maurern gelernt.